Vom 14.10 bis zum 16.10 trafen sich wieder ambitionierte Hobby-Programmierer in der Medienwerkstatt Leipzig für ein neues Projekt. Ein First-Person-3D-Spiel stand diesmal auf der Agenda und stellte in vielerlei Hinsicht die angehenden Programmierkünstler vor neue Hürden.

Das Team, bestehend aus 5 Enthusiasten, hatte sich als Ziel gesetzt einen Prototyp eines 3D-Spiels zu entwickeln und erste Erfahrungen damit zu machen und im besten Fall für vers. Wettbewerbe einzureichen.

Der erste Tag

Mit großer Motivation ging der erste Tag mit einem enormen Spurt los und forderte bereits viel Konzentration und vorausschauendes Planen, denn so ein Spiel zu programmieren will vor allem eines, viel Zeit! Der größte Faktor war also die Zeit. Denn so ein Spiel von Grund auf zu konzipieren kostet nicht nur Kraft, Zeit und jede menge Kreativität, es brauch vor allem Teamwork. 

So wurde das Team nach der Erstellung des Konzepts aufgeteilt. Während an der Musik und den Sound-Datein gebastelt wurde, bastelten  andere  in Blender an den Objekten und entwickelten das Gerüst in GoDot.

Es ging schnell vorwärts, während kleinere holprige Stellen überwunden wurden ließen sich erste Erfolge verzeichnen. Die ersten Formen wurden gebaut und die angestrebte Ego-Perspektive samt Laufmechanik funktioniert. Perfekt!

Doch so schnell wie der Tag begann endete er auch wieder und es blieb viel Arbeit für die nächsten zwei Tage übrig. Mit viel Begeisterung, Ideenreichtum und den Drang den Prototypen zu entwickeln gingen die Tastaturhelden, um für den nächsten Tag neue Kraft zu tanken.

Der zweite Tag

Das Team wuchs um einen Fingerakrobaten an und unsere Hobbyscripter hatten bereits große Fortschritte und Erfolge erzielen können. Die ersten Testläufe einzelner Elemente wurden gestartet, die ersten Lichteffekte haben sich der Welt angeschlossen und die Perspektive sowie erste Animationen wurden erstellt.

Der neue im Bunde fokussierte seine Zeit auf das Storytelling. Nun hatte das Spiel nicht nur einen Körper, sondern auch eine Seele. Es wurde eine eigene kleine Story geschrieben und versteckt, die dem Spieler neben einer skurrilen, mysteriösen und befremdlichen Welt etwas anderes vermag zu geben. Doch wer wird sie alles finden?

Am Ende des zweiten Tages gab es viel Motivation für den dritten und letzten Tag und die vermeintliche Erkenntnis, das es zu wenig Zeit gibt all die Motivation unterzubringen!

Der dritte Tag

Am Ende lässt sich eine große Begeisterung über die Weiterentwicklung und Optimierung des Spiels wahrnehmen.

Die Ziele wurden konsequent und zielstrebig erfüllt und gaben Motivation einen spielbaren Prototypen zu erschaffen, mit Erfolg! So gab es am Ende sogar zwei Testpersonen die dabei halfen kleinere Fehler noch zu beseitigen.

 

Somit kann das gesamte Projekt als Erfolg verbucht werden, der nicht nur eine jede Menge Spaß gemacht hat, sondern auch mit neuen Erfahrungen glänzt.

Doch trotz der zeitlichen Hürden hat das Team einen spielbaren Prototypen programmiert und Du hast somit nun die Möglichkeit es selbst auszuprobieren. Bitte denke aber daran, dass dies nur eine Frühe Version eines Prototypen ist und somit noch eine schwache strukturelle Integrität hat. Dennoch wünschen wir die bestmöglichen Spaß damit.

Link für das Spiel: Erscheint in Kürze

Hast du nun auch Lust dich mal ans Cooding zu wagen? Mit anderen oder alleine, mit oder ohne Vorkenntnissen dich auszutippen? Dann komm in das Spiellabor der Medienwerkstatt Leipzig!

Wer sich besonders für das Projekt begeistert, es gibt noch Hoffnung. Die Motivation ist so enorm, dass versucht wird auch in nächster Zeit daran weiterschrauben. Bleibt gespannt.

Spiellabor Open Game Jam 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.